Portrait / Vita

Silke Ullrich

Das Schöne und das Praktische

Die Gravur
Seit 1992 arbeite ich als selbständige Graveurmeisterin. In meiner Werkstatt fertige ich in aufwändiger Handarbeit Gravuren nach Kundenwunsch und nach eigenen Ideen an. Gravuren erheben eine Jagdwaffe vom Werkzeug zum Kunstwerk. Für mich sind Gravuren mehr als nur ein Beruf – sie sind zur Berufung geworden.

Das Schöne und das Praktische
Seit Jahrtausenden ist der Mensch nicht nur mit einem Sinn für das Praktische, sondern auch für das Schöne begabt. Dinge, die er nutzt, sollen nicht nur funktionieren, sondern ihn auch ästhetisch ansprechen. In jeder Epoche, in jeder Kultur finden sich solche Gegenstände, die zugleich praktikabel und schön sein wollen: Möbel, Geschirr, Kleidung, Werk- und Spielzeug und natürlich auch Waffen. Eine weißfertige Waffe strahlt mit ihrem blanken Metall eine spröde, technische Kühle aus, in der sich ihre reine Funktion widerspiegelt. Ansprechend ja, schön wird die Waffe erst dann, wenn ihre Metallflächen gestaltet werden, sei es durch Bunthärtung, Brünierung, Sonnenschliff und vor allem durch – Gravuren.
Die Faszination der Abbildung
Seit jeher liebte ich es, Tiere zu beobachten. Das Wilde, Unberechenbare ist es, das mich an ihnen besonders faszinierte. So begann ich sie zu zeichnen. Ich versuchte, ihre Bewegungen einzufangen, dramatische Momente des Kampfes, der Jagd und des Spiels auf Papier zu bannen. So entstanden viele Studien mit Kohle-, Blei- und Farbstiften. So sehr ich Papier und Stift auch schätze, so sehr wollte ich nach einiger Zeit auch andere Werkstoffe erproben:

Zum einen sollten sie beständiger sein als Papier, zum anderen auch eine plastische Abbildung erlauben. Im Kunsthandwerk der Gravur, vor allem der Jagdwaffengravur, fand ich alles, was ich suchte: einen fast für die Ewigkeit haltbaren, plastisch formbaren Werkstoff und eine reiche Fülle von traditionellen Bearbeitungstechniken. Ich konnte endlich mit Hammer und Stichel arbeiten, Oberflächen plastisch formen, durch Ornamente neu komponieren und Tiermotive gestalten. Kurzum: Es war genau das, was ich wollte.

Grenzenlose Inspiration
Meine Ausbildung bei der Firma Merkel schloss ich mit 19 Jahren ab, fünf Jahre später hatte ich bereits den Meisterbrief in den Händen. Seit jeher versuche ich, mein Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Inspiration finde ich fast überall.
 
Die Welt ist voll von Mustern, Formen, Strukturen, die sich kreativ kombinieren lassen. Interessante Ornamentik ist zeitlos und ubiquitär: Sie findet sich in der Antike bis hin zur Moderne, in jeder Kultur innerhalb und außerhalb Europas, beispielsweise im antiken Griechenland und bei den Azteken, in der Zeit des Barocks und des Jugendstils. Auch bei figürlichen Darstellungen, vor allem bei Tiermotiven, gibt es keine Grenzen. Vom Eisbären der Arktis, über den schwedischen Elch, den afrikanischen Elefanten und den indischen Tiger bis hin zum heimischen Rehbock – Motive gibt es weltweit, in unerschöpflicher Zahl.
Spektrum und Referenzen
Ich arbeite in allen fünf klassischen Graviertechniken: Federstich, Flachstich mit ausgestochenem und punziertem Grund, Relief, Boulino und Tauschierung.

Das Relief wirkt skulpturartig plastisch, Boulino hat den Charakter feinster Zeichnungen: der Graveur erzeugt die Boulinogravur durch den Auftrag feinster Punkte, beim Federstich durch feine Striche. Bei der Tauschierung wird – vom Prinzip ähnlich wie bei der Intarsie der Holzbearbeitung – in den Stahl der Waffe ein anderes Metall einlegt, vor allem Gold. Die Technik des Flachstichs mit ausgestochenem und punziertem Grund kann man, vereinfacht, als eine Art Mischung zwischen Relief und Federstich bezeichnen; Gravuren dieser Art wirken ebenfalls recht plastisch.

Gravurarbeiten erledige ich nicht nur für Privatkunden aus ganz Europa (darunter unter vielen anderen Bernhard Sayn Wittgenstein), sondern auch für renommierte Büchsenmacher weltweit, wie zum Beispiel Hartmann & Weiss (Hamburg), Heym (Gleichamberg und USA), Ralf Martini (Kanada), Heinrich Schiller (Leutershausen) Ziegenhahn & Sohn (Zella-Mehlis), Westley-Richards (England), Dorleac & Dorleac (Frankreich), Cosmi (Italien), Gerd Hauptmann (Österreich), Aloys Mayr (Mittenwald), Velser (Nerdlen) und viele, viele andere.
Ihre Persönlichkeit – Ihre Gravur
Eine Gravur macht die Waffe so individuell wie Sie selbst. Eine Gravur drückt immer auch ein Stück Ihrer Persönlichkeit aus. Gravuren machen Ihre Jagdwaffe unverwechselbar und einzigartig.


Einzigartig ist auch Ihr Geschmack: Sie mögen das Understatement oder lieben das Expressive? Sie lieben es dezent oder prachtvoll – abstrakt oder figürlich? Sie wünschen feinste Boulinogravuren oder ein plastisches Relief? Sie lieben Goldtauschierungen oder wollen es lieber schlicht? Alles ist möglich.

Haben Sie den Mut zur kühnen Linienführung? Mut zur ungewöhnlichen Komposition, zur Ornamentik aus fremden Ländern? Sie lieben die Ästhetik einer bestimmten Epoche, etwa die des Jugendstils oder des Barocks? Dann sind Sie bei mir richtig. Schildern Sie mir Ihre Vorstellungen. Lassen Sie mich Ihre Wünsche erspüren und entfalten – und Sie für meine Entwürfe begeistern. Aus einfachen Ideen kann man Großartiges machen.

Was Ihnen auch immer vorschwebt, welchen Stil, welches Arrangement, welche Technik(en) Sie sich auch immer wünschen: Ich berate Sie, entwerfe und fertige die Gravur für Sie, professionell und passioniert.